Was unterscheidet Parship und ElitePartner voneinander?

Oft werden Parship und ElitePartner (http://www.singleboersen24.com/elitepartner-erfahrungen) in einem Atemzug genannt. Das ist den Menschen, die es tun, nicht zu verdenken, schließlich sind die beiden Portale die Marktführer im deutschsprachigen Raum, was die Suche nach einem Partner angeht. Doch die Plattformen unterscheiden sich durchaus voneinander. Das wird zu oft vergessen, wenn die Sprache auf die Marktführer im Online-Dating kommt. Schließlich ähnelt sich ihre Klientel und beide verfolgen das Ziel, Menschen zueinander zu führen, damit sie langfristige und glückliche Beziehungen eingehen.

Die Unterschiede zwischen den beiden Plattformen beginnen schon bei der Klientel, die sie jeweils bedienen. Es stimmt, dass beide Portale sehr beliebt bei Akademikern sind. Diese machen bei Parship rund die Hälfte der Nutzer aus, bei ElitePartner sind sogar rund 70 Prozent der Nutzer Akademiker. Auch der Rest der Nutzer ist eher gebildet und verdient etwas mehr als der Durchschnittsdeutsche. Aber nur ElitePartner legt darauf sehr großen Wert und wirbt sogar damit, dass sich auf der Plattform die „Akademiker und Singles mit Niveau“ tummeln. Es kommt auch vor, dass ElitePartner eine Anmeldung nicht zulässt, wenn jemand nicht der Zielgruppe entstammt. Parship ist da etwas entspannter und lässt alle Anmeldungen zu, solange sie nur von echten Menschen kommen. Das trägt unter Umständen auch dazu bei, dass Parship deutlich mehr Mitglieder hat als ElitePartner. Während Parship es auf über 5 Millionen Mitglieder gebracht hat, kann ElitePartner nur knapp unter 4 Millionen Menschen seine Mitglieder nennen.
Was die Echtheit der Profile angeht, sind allerdings beide Plattformen sehr vorbildlich, denn sie lassen jede neue Anmeldung von einem Mitarbeiter persönlich kontrollieren, um Fake-Profile erst gar nicht zuzulassen. Daher ist die Rate an Fake-Profilen verglichen mit anderen Portalen extrem niedrig. Doch das nur am Rande. Parship und ElitePartner können außerdem beide ein sehr ausgeglichenes Verhältnis zwischen den Geschlechtern vorweisen. Auf beiden Plattformen sind die meisten Nutzer zwischen 25 und 55 Jahre alt.
Aber noch etwas anderes eint die beiden Portale: Sie legen beide sehr großen Wert auf den Datenschutz. Das geschieht auf verschiedene Weisen: Parship lässt zum Beispiel den TÜV seinen Datenschutz regelmäßig kontrollieren und besteht dessen Tests immer gut. Verschiedene Firewalls schützen die Daten der Nutzer. ElitePartner lässt andere Nutzer beispielsweise das Profilbild eines anderen Nutzers nur verschwommen sehen, bis dieser das für diesen speziellen anderen Nutzer genehmigt und freischaltet.
Auch sind die beiden Plattformen unterschiedlich erfolgreich darin, ihre Nutzer in feste Beziehungen zu vermitteln. Das gelingt ElitePartner in 42 Prozent der Fälle, Parship aber nur in 38 Prozent der Fälle. Jedoch sind diese Unterschiede eher marginal. Vielmehr sollte man hervorheben, dass ElitePartner und Parship beide außergewöhnlich erfolgreich darin sind, ihre Nutzer in feste Beziehungen zu vermitteln, wenn man zum Kontrast die Erfolgsquoten der Konkurrenz betrachtet.
Auch im Hinblick auf die Kosten einer Premium-Mitgliedschaft geben sich die beiden Portale nicht viel. Bei ElitePartner kann man ab 24,90€ pro Monat Mitglied werden, während Parship 29,90€ aufwärts verlangt –die Kosten finden Sie auf singleboersen24.com. Diese mittleren bis hohen Preise tragen auch noch dazu bei, dass sich mehr gebildete Menschen anmelden, da diese in der Regel mehr verdienen als andere – wobei insgesamt festzustellen ist: eine Mitgliedschaft ist nicht teuer.

Dieser Beitrag wurde am 3. Juli 2017 veröffentlicht, in Rat. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.