So verschieben Sie Windows 10 von Ihrer alten Festplatte auf eine SSD

Ein Solid-State-Laufwerk (SSD), das früher als teures und luxuriöses Produkt galt, ist heute ein weit verbreitetes und erschwingliches Speicherformat; ein 1-TB-SSD ist beispielsweise für weniger als 100 Pfund zu haben. Diese Technologie verwendet integrierte Schaltkreise, um die Daten zu speichern, in der Regel in einem Flash-Format, und gilt als eine wesentliche Verbesserung gegenüber herkömmlichen mechanischen Laufwerken oder HDDs.

Dieses ältere Festplattenformat ist in der heutigen Zeit fast überflüssig, wenn man einmal von Situationen absieht, in denen Sie zum Beispiel große Mengen an Speicherplatz benötigen. Die meisten, wenn nicht sogar alle Laptops sind mit SSDs anstelle von HDDs oder eMMC ausgestattet, einer kompakteren, aber weniger ausgefeilten Variante, und auch die maximale Speicherkapazität von SSDs wächst schnell.

Für jeden, der einen PC von Grund auf neu aufbaut, ist es ein ziemlich einfaches Unterfangen, Windows 10 auf einer SSD zu installieren, aber es ist eine weitaus größere Herausforderung, eine ältere Festplatte zu aktualisieren. Die Entscheidung, eine Windows 10-Installation von einer Festplatte auf eine SSD zu migrieren, ist ein großer Schritt, insbesondere wenn Ihr System wichtige Dateien und Anwendungen enthält. Die Umstellung bringt jedoch unmittelbare Vorteile für die Leistung Ihres Systems und die allgemeine Benutzererfahrung mit sich.

Umstellung von Windows 10 auf eine SSD: Ist es die Mühe wert?

Diese Art der Migration ist ein riesiges Unterfangen und erfordert viel Zeit und Sorgfalt, um sicherzustellen, dass Sie es richtig machen können. Viele sind der Meinung, dass sich der Aufwand nicht lohnt, insbesondere diejenigen, die nicht riskieren möchten, ihre wichtigsten Dateien zu verlieren. Erfolgreiche Migrationen bieten jedoch sofortige Vorteile, und diejenigen, die Windows 10 erfolgreich auf eine SSD umstellen, empfinden es in der Regel als viel reibungsloser und reaktionsschneller.

Wenn Sie schon länger mit einer Festplatte arbeiten, sind Sie wahrscheinlich daran gewöhnt, dass Sie lange warten müssen, bis Ihr System hochgefahren ist – oft bis zu einer Minute, wenn nicht länger. Und selbst dann, wenn Sie Ihren Desktop sehen, müssen Sie möglicherweise noch ein paar Minuten warten, bis Ihre Anwendungen einsatzbereit sind.

Mit einer installierten SSD wird Ihr Rechner in wenigen Sekunden auf dem Desktop hochgefahren und ist danach fast sofort einsatzbereit. Im Allgemeinen ist die Nutzung von Windows stabiler und schneller, was Zeit spart und Frustrationen mindert.

Verschieben von Windows 10 auf eine SSD: Defragmentieren und Sichern Ihrer Daten

Da wir einen Datenträger klonen, ist es eine gute Idee, das Dateisystem zu defragmentieren, bevor wir mit dem Klonen beginnen – dies verkürzt die Zeit, die zum Kopieren aller Daten benötigt wird. Klicken Sie dazu auf das Startmenü und geben Sie defragmentieren ein. Wenn Sie die Option „Disk Defragmenter“ sehen, klicken Sie darauf und führen Sie das Tool aus, um die Festplatte aufzuräumen. Dies kann je nach Größe des Datenträgers entweder Minuten oder Stunden dauern.

Als Nächstes müssen Sie ALLE Ihre Daten sichern. Ein externes Laufwerk ist ein guter Anfang, oder ein Online-Dienst wie CrashPlan, aber letzteres wird viel länger dauern, selbst mit einer guten Internetverbindung.

Verschieben von Windows 10 auf eine SSD: Unerwünschte Daten löschen

Wenn Sie auf ein kleineres SSD-Laufwerk umziehen, müssen Sie einige Dateien löschen, um sicherzustellen, dass der Prozess abgeschlossen ist.

Ein guter Anfang ist die Suche in Ordnern wie „Eigene Videos“ (enthält oft viele sehr große Dateien), dann „Eigene Musik“ (viele Musikdateien, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben) und dann „Eigene Dateien“.

Sobald die Sicherung abgeschlossen ist und Sie sich vergewissert haben, dass die Daten ordnungsgemäß gesichert wurden, löschen Sie die Daten in diesen Ordnern, nicht aber die Ordner selbst, da Sie sie später noch benötigen könnten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Anwendungen im Ordner „Programme“ nicht gelöscht werden sollen. Denn auch sie sollen von dem Geschwindigkeitsvorteil profitieren, den eine SSD bietet.

Dieser Beitrag wurde am 10. November 2021 veröffentlicht, in Ratschläge. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.